Geld verdienen mit Affiliate-Marketing

0 Comments

Mai 9, 2013

Affiliatemarketing
Eine der „schnellsten“ und zugleich „einfachsten“ Methoden, um im Internet zu beginnen, Geld zu verdienen, ist das sogenannte Affiliate-Marketing. Firmengründer können diese Methode in Ihr Business integrieren. Berufstätige starten am Besten nebenberuflich. Vor allem dann, wenn Sie kein eigenes Produkt haben, das Sie vermarkten können, bietet sich diese „Empfehlungs-Methode“ an.
Im letzten Artikel habe ich generell über das Thema Internet-Marketing geschrieben. Der vorliegende Artikel ist nun der zweite Teil zum Thema, der sich jedoch mit einer speziellen Form des Internet-Marketings befasst, dem Affiliate-Marketing. Aber nun viel Vergnügen.

Was ist ein Affiliate?

Ein Affiliate ist – einfach erklärt – ein “Werber” bzw. ein “Empfehler” eines Produktes oder einer Dienstleistung. Er empfiehlt beispielsweise ein bestimmtes E-Book, z.B. über Gewichtabnahme oder einen Webdesigner, einen Webhoster oder einen Videokurs.

Natürlich macht der Affiliate das nicht kostenlos. Er gibt seine Empfehlungen nur deshalb weiter, weil er dafür Provisionen erhält (mehr dazu weiter unten). Sie erhalten einen sogenannten Affiliate-Link vom Anbieter des Produkts oder der Dienstleistung, die Sie bewerben wollen, und können diesen Link in E-Mails, Newsletter, E-Books, Blogartikel, usw. integrieren.

Ein Affiliate postet beispielsweise einen Facebook-Kommentar, schreibt ein Mail an seine E-Mail-Liste oder gibt einen Kommentar in einem Forum ab – jedoch immer inklusive dem Werbe-Link (Affiliate-Link). Wenn nun jemand auf diesen Link klickt, wird er auf die entsprechende Seite weitergeleitet. Sollte die Person dann auf der Webseite das dort angepriesene Angebot annehmen (kaufen), weiß der Anbieter aufgrund des individuellen Links genau, wer die Provision erhält. Diese Vorgänge laufen heute praktisch überall automatisiert ab. Dazu gibt es Programme bzw. Anbieter (siehe Affiliate-Netzwerke, weiter unten).

Die beiden wichtigsten Voraussetzungen für Affiliate-Marketing

Erstens brauchen Sie ein Produkt (oder eine Dienstleistung), das Sie wirklich empfehlen können und das zumindest einer bestimmten Gruppe von Menschen einen absoluten Nutzen bietet. So können Sie z.B. ein E-Book über Gewichtsabnahme bewerben, weil es bekanntermaßen genügend Menschen gibt, die sich für dieses Thema interessieren und jährlich Millionen von Euros in diesem Bereich ausgegeben werden. Dass Sie das Produkt oder den Ersteller kennen und als empfehlenswert erachten sollten, versteht sich von selbst, wenn Sie langfristigen Erfolg anstreben.

Zweitens brauchen Sie Menschen, denen Sie Ihre Empfehlungen weiterleiten können. Das können Ihre E-Mail-Kontakte, Ihre Social-Media-Freunde (also von Facebook, Xing, Twitter, …) oder auch andere Menschen sein, mit denen Sie in Kontakt sind. An diesem Punkt scheitern bereits viele Menschen, weil Sie entweder nicht mehrere tausend Menschen kennen oder weil Sie Ihre Freunde und Bekannten nichtmissbrauchen” wollen. Tatsache ist jedoch, dass Sie eine Menge Empfehlungen aussprechen müssen. Beispiel: Wenn Sie 1000 Menschen erreichen und ca. 150 Menschen Ihr Mail lesen und auf den Affiliate-Link klicken, werden vielleicht 3 bis 5 Menschen das Angebot annehmen und kaufen, was Ihnen eine Provision einbringt. Je nach Angebot sind die Zahlen natürlich unterschiedlich, aber rechnen Sie nicht mit mehr als 5%.

Aufbau eines großen Netzwerkes

Wenn Sie Probleme mit dem zweiten Punkt haben, sollten Sie zuerst beginnen Ihr Netzwerk auszubauen. Sie können Ihre Kontaktanzahl vergrößern über:

  1. Social-Media-Portale wie Facebook, Xing, Twitter, Google+, und andere
  2. eine sogenannte E-Mail-Einsammelseite (Squeezepage)
  3. einen eigenen Blog, wo Sie ein Gratisprodukt anbieten – natürlich gegen Eintrag der E-Mail-Adresse (mehr dazu im nächsten Kapitel)

Wenn Sie beispielsweise mein E-Book „Endlich mehr Geld und frei“ auf dieser Webseite inkl. meinen Newsletter anfordern, indem Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse eintragen, sind Sie in meinem Verteiler. Sie erhalten natürlich den digitalen Report aber eben auch meinen Newsletter. So habe (in diesem Fall) ich nun die Möglichkeit, Ihnen Informationen per Mail zu senden, die teilweise auch Affiliate-Produktlinks enthalten.

Wichtig: Geben Sie in jedem Ihrer Newsletter dem Leser die Möglichkeit, sich aus Ihrem Verteiler austragen zu können. Das wird nicht passieren, wenn die Informationen und Produktempfehlungen gut und nützlich sind. Aber es muss jedem freigestellt sein, dabei zu bleiben oder sich abzumelden.

Eigener Blog für Affiliate-Werbung

Das Problem einer Squeezepage (Webseite mit nur einer Seite und einer Message) ist, dass Sie Besucher auf diese Seite bekommen müssen. Zudem ist diese Seite „statisch“, d.h. sie bleibt immer unverändert, was die Suchmaschinen, insbesondere Google, gar nicht gerne haben.

Deshalb ist es sinnvoll, einen eigenen Blog zu betreiben. Ein Blog ist eine Webseite (wie diese), wo Sie für eine bestimmte Zielgruppe Artikel schreiben, die wertvolle Informationen (Problemlösungen) enthalten (sollten). So haben Sie erstens keine statische Seite mehr, sondern eine dynamische Webseite, da Sie ja regelmäßig Blogartikel schreiben und einstellen. Zweitens werden Sie von Ihrer Zielgruppe besser gefunden, da die Suchmaschinen aufgrund Ihrer vielen relevanten Artikel zum Thema Sie auflisten.

Wenn Sie also ein Hobby oder Thema interessiert, über das Sie locker fünfzig bis hundert Artikel schreiben können (Jahresprojekt), dann sollten Sie dies tun. Prüfen Sie aber vorher, ob es für das gewünschte Thema nicht bereits viele gute und gutbesuchte Webseiten gibt, da es sonst sehr schwer wird, sich gegen diese durchzusetzen. Aber allein schon das Erstellen eines eigenen Blogs macht Spaß und bringt Ihnen die nötige Erfahrung für weitere Schritte.

Was ich Ihnen für Ihren eigenen Blog empfehle: Verwenden Sie WordPress für Ihren Blog, und Sie werden sich Ärger und Nerven ersparen.

Ich verstehe nur Bahnhof

Da ich in diesem E-Book einen Überblick über verschiedene Möglichkeiten gebe und die einzelnen Themen deshalb nur grob beschreiben kann (bitte um Verzeihung) kann ein Einsteiger, gerade bei diesem letzten Kapitel ein Verständnis-Problem haben. Vor ca. eineinhalb Jahren, hätte ich nach dem Lesen dieses Berichts auch gedacht: „Was soll ich denn damit anfangen?“

Internet-Marketing und auch das beschriebene Affiliate-Marketing füllt heute Bücher. Es gibt tausende Seiten im Web über dieses Thema. Auch E-Books und Videokurse werden angeboten.

Hier kann ich Neueinsteigern nur empfehlen, einen Experten zu suchen, der Ihnen für das  Produkt / die Dienstleistung die nötigen Hilfsmittel (Homepage, Werbebanner, usw.) zur Verfügung stellt UND Ihnen genau erklärt, wie sie die Installationen Schritt für Schritt vornehmen und wie Sie zu Ihren Provisionen kommen.

Empfehlenswerte Weiterbildungs-Produkte

Absolut zu empfehlen sind die Produkte von Ralf Schmitz, der im deutschsprachigen Raum als der erfolgreichste Affiliate-Experte gilt. Er zeigt in seinen Videokursen alle Schritte vor und Sie können ihm alles nachmachen. Drei Produkte seien hier angeführt.

Kundengewinnung per Internet für klassische Unternehmen

Auch für klassische Unternehmer, die eigentlich „nur“ mehr Kunden über das Web generieren wollen, habe ich ein geniales Produkt. Chris Soemer hat sein Unternehmen mit Hilfe des Internets in eine ganz andere Liga gehoben. Er hat die Kundenakquise völlig automatisiert. Sein Videokurs „Die Neukundenformel“ zeigt detailliert, wie er es umgesetzt hat.

Hier können Sie sich zu seinem kostenlosen Videoseminar eintragen, um sich von der Qualität seiner Informationan zu überzeugen: Videoseminar

Nach diesem Ausflug in die Weiterbildungsprogramme, die ich wirklich ohne Bedenken empfehlen kann, interessiert Sie sicher noch, wie man Produkte und Partner findet, die Sie beispielsweise auf Ihrem Blog bewerben können.

Affiliate-Produkte zum Bewerben finden

Um Produkte zu finden, die man bewerben kann und die natürlich zur eigenen Branche oder zum Blog passen, gibt es sogenannte Affiliate-Netzwerke (z.B. www.affilinet.de oder www.zanox.com/de). Anbieter von Produkten stellen ihre Produkte in diese Netzwerke ein, damit sie von Affiliates beworben werden können. Ein Affiliate muss sich lediglich anmelden, um eine AffiliateID zu erhalten. Die Affiliate-Netzwerke registrieren jeden Verkauf und kümmern sich dann um die monatlichen Auszahlungen der Provisionen.

Affiliate NetzwerkeDeutsche Affiliate Netzwerke (Quelle: 100partnerprogramme.de)

Wie hoch sind die Provisionen?

Diese reichen ca. von 10% – 75% des Nettoverkaufspreises. Sehen Sie sich einfach ein wenig auf den Internetseiten der Affiliate-Netzwerke (siehe Liste) um. Sie können in den Suchmasken nach Themen oder Schlüsselworten suchen und erhalten die entsprechenden Produkte samt Provisionen angezeigt. Über diese Netzwerke können Sie mit den Anbietern Kontakt aufnehmen, um Ihre Affiliate-Links zu erhalten. Oft gibt es auch Bilder und Banner für Ihren Blog, müssen jedoch selbst über den richtigen Einbau dieser Werbemittel Bescheid wissen.

Nochmals eine ganz klare Empfehlung an Einsteiger

Anfängern möchte ich wirklich empfehlen, einen Komplett-Ausbildungs-Kurs wie z.B. den VIP-Affiliateclub von Ralf Schmitz, ins Auge zu fassen, der ein 52 Wochen-Videokurs ist und derzeit die umfangreichste Ausbildung darstellt, die Sie via Internet erhalten können. Das Lerntempo bestimmen Sie selbst. Das war mir z.B. sehr wichtig.

Natürlich können Sie alles mit einzelnen E-Books und Detailkursen erlernen, so wie ich es (leider) getan habe. Aber Sie werden viel Geld ausgeben und vergeblich den roten Faden suchen. Schlussendlich werden Sie trotzdem ein solches Komplettpacket kaufen, damit Sie die Puzzleteile in Ihrem Kopf irgendwie zu einem sinnvollen Bild zusammenfügen können. Dann hat es Sie aber zumindest das Doppelte gekostet.

Entscheiden Sie selbst, aber sagen Sie ja nicht, ich hätte Sie nicht gewarn;-)

Teilen macht Freude

About the author 

Alfons Burtscher

Seit über 10 Jahren als Unternehmensberater und Coach in kleinen und mittleren Firmen unterwegs, begann er 1997 nebenberuflich und seit 2009 hauptberuflich selbständig zu arbeiten. Was früher überhaupt kein Thema war, wurde im Laufe der Angestelltenjahre immer mehr zu einem starken Wunsch. Er kennt daher die Ängste, Zweifel und vor allem den inneren kleinen Schweinehund, der nicht aus seiner gewohnten Komfortzone raus will. Mit seinen Artikeln möchte er Menschen helfen, die den Schritt in die Selbständigkeit machen wollen oder bereits vollzogen haben, damit sie den Erfolg erlangen, den sie anstreben. Sein Motto: "Lerne, aber behalte es nicht für dich, damit die Welt davon profitiert."

Leave a Repl​​​​​y

Your email address will not be published. Required fields are marked

64 + = 74

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Title Goes Here


Get this Free E-Book

Use this bottom section to nudge your visitors.